Freitag, 23. August 2019

Wir kaufen unsere eigene Energie? - Warum die Gurkenschale bei LIDL extra kostet!


Was zeichnet den Durchschnitts-Deutschen aus? Jau.., man kann ihn abzocken und arm halten, ohne das der rummosert. Und das Tolle daran, Andere (Nichtdurchschnittliche) verdienen damit schön viel Geld. Beispiel Biomüll:

Die Idee, den Energieträger Methan aus biologischen Abfällen zu gewinnen, war ursprünglich eine sinnvolle Idee. Bereits früher wurden in manchen Kläranlagen Faultürme errichtet, in denen man dieses Gas sammeln und so Wärme oder Elektroenergie produzieren konnte. In der Landwirtschaft bekam man mit Biogasanlagen die Möglichkeit, das in Gülle entstehende klimaschädliche Treibhausgas Methan zumindest teilweise aufzufangen und so zur Energiegewinnung zu nutzen. Möglich wurde auch, pflanzliche Abfälle so zu verwerten. Unter Biogasanlagen versteht man allgemein Anlagen zur Erzeugung von Biogas (Methangas) durch die Vergärung von Biomasse wie Grassilage, Mais, Fette, Hühnerkot, Gülle oder auch organischer Tierreste. Wobei hier die Reihenfolge falsch ist. Mais und Grassilage sollen gaaaanz an Ende kommen. Mais und Gras ist Viefutter. Dazu sollte es in erster Linie verwendet werden.

Ich zitiere mal aus 11880-heizung.com:
Die Auswahl an Biomasse ist also groß. Bei der Biogasproduktion ist man nicht streng auf eine der Biomasse-Arten beschränkt. Wichtig für die Biogasaufbereitung ist auf jeden Fall Methangas, weswegen es hauptsächlich darum geht, Biogasanlagen mit vergärbaren, biomassehaltigen Stoffen aufzufüllen. Diese können sein: Klärschlamm, Pflanzenteile, nicht genutzte Pflanzen, Früchte oder Gemüse sowie auch Speisereste oder extra für diesen Zweck gezüchtete Energiepflanzen.
Und..
Neue Energiequellen sind derzeit voll im Trend, nicht zuletzt wegen verschiedener Förderungen im Zuge des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)
Was machen die bäuerlichen Gemeinschaften denn, wenn ihre Biotempel keinen "Treibstoff" haben? Sie machen sich selbst welchen und kippen bergeweise Mais in die Dinger. Also Viehfutter. Das soll aber nicht. Die sollen Abfälle vergasen und verstromen. Gülle wäre da ganz klasse. Aber die Gülle wird woanders gebraucht. Nämlich als Dünger für die kargen und ausgemergelten Böden. Vorallem wenn Agrarwirtschaft dort betrieben wird, wo eigentlich etwas ganz anderes wachsen will. Heide, Gestrüpp und Krüppelholz z.B.. Also wenn schon Landwirtschaft dann würde dort noch Weide und Wiese funktionieren. Kartoffeln, Mais und das ganze Kohlehydrate-Zeug eben nicht. Also dreht man sich da im Kreis und die Gasfabriken lohnen sich nur mit der Knete aus der EEG-Umlage, die Kunde Steckdose latzt. Läuft die Förderung aus, muss sich die Bauernmafia was anderes ausdenken, um gratis an den Sprit zu kommen den sie dann als Strom oder Fernwärme wieder an die Ottonormaldeppen verhökern können. Unseren Kompost.

Gut.., der fällt jetzt in den urbanen Gebieten nicht wirklich an. Da landete bislang der Küchenabfall im Restmüll und sorgte für etwas Biologisches auf der Zentralmüllhalde. Ergo wurde den Städtern die braune Tonne aufs Auge gedrückt. Da soll der Küchenabfall rein. Also Biomasse. Also Energieträger. Energie, die der Haushalt zuvor bezahlt hatte. An Kasse im Supermarkt oder beim Bioladen. Diese Energie will also die Bauernmafia nun haben um damit die Gaswandler zu betreiben. Aber sie wollen uns das nicht etwa abkaufen, sie wollen es auch nicht einfach gratis haben, also bei uns abholen.. nein.. sie wollen, dass das Zeug auf unsere Kosten zu ihnen gebracht wird. Daher zahlt der Durchschittsdeutschdämliche für die braune Biotonne. Frech? Natürlich! Es ist unser Energieträger und wir zahlen dafür, dass er uns abgenommen wird. Total gaga.

Beispiel Wendland (Landkreis Lüchow-Dannenberg)


https://www.clara-cartoon.de/
Nun läuft das auf dem Land etwas anders. Da verwendet der Verbraucher seinen Bioabfall selbst (Komposthaufen). Dennoch sollte ihm die braune Tonne aufs Auge gedrückt werden. Von Amtswegen. Uiuiui.. das gab aber Widerstand. Der Wendländer z.B. ist sehr widerstandserprobt. Gegen Atom und so.. Das hätte die verantwortlichen Drehstuhlpiloten aber nicht beeindruckt. Erst die Aussicht hier jeden Monat 95% leere Tonnen abzuholen und das entsprechende bundesweite Presseecho dazu stimmt die Handlanger der Bauernmafia um. Jetzt soll es zentrale Biomüllsammelstellen geben, wo Bürger seine Gurkenschalen einwerfen kann und soll. Ist doch auch Verarschung. Und übrigens voll kompliziert. Mit Anmeldung und NFC-Chip.
Wer seinen Bioabfall sinnvoll entsorgen möchte, muss sich einmalig registrieren und erhält dann einen Chip, mit dem sich die Sammelstationen öffnen lassen. Die ersten 1.000 registrierten Nutzer erhalten zusätzlich einen "BIOTONi". Das ist ein speziell designter Abfallbehälter für die heimische Küche, den es in verschiedenen Farbkombinationen gibt. Der BIOTONi hat ein Fassungsvermögen von 5 Litern, hat ein fest schließenden Deckel, ist auch im Auto standfest und kann einfach im Geschirrspüler gereinigt werden. Wer mitmachen möchte, kann sich vor Ort registrieren und einen der BIOTONi-Behälter mit nach Hause nehmen.
Ich wette, diese "Registrierung" ist nicht gratis. Das kommt dabei raus, wenn es in solchen Nürnberger-Trichter-Gremien auch noch Gratisalkohol gibt.

Altpapier und Glas

Leute.., beim Altpapier geht es doch. Da rücken die Verwerter eine (oder mehr) Gratisblautonnen raus und holen ihren Rohstoff für uns kostenneutral ab. Passt!

Beim Altglas läuft das schon falsch. Das müssen wir schon zur Sammelstelle schleppen. Für Oppa Hennes, der morgens um zehn schon zwei Promille Druck auf seinem Herzkreislaufsystem hat, ist das aber Scheiße. Sein Automobil hat er schon versoffen und den Lappen haben die Bullen. Wie soll der jetzt seinen Keller voll 'Chateau de Migraene' - Leergut in den Container schaffen? Also eigentlich gehört das Zeug genau so gratis abgeholt wie das Altpapier. Ist ja UNSER Rohstoff. Haben wir bezahlt. Wenn die Glasbläser das Zeug haben wollen, sollen sie es sich holen. Sollen froh sein, dass sie es umsonst bekommen.





Fassen wir jetzt mal die Biomüllverarsche zusammen: Wir bezahlen die Biomasse indem wir sie als Lebensmittel einkaufen, dann bezahlen wir die Abholung der nicht verwertbaren Reste (die dennoch Energiemasse sind), Im Anschluss kaufen wir unsere eigene Biomasse als Strom oder Gas zurück und legen dann auch noch die EEG-Umlage drauf. Für unser eigenes Zeug! Wie irre ist das denn?

Im Wendland gibt es für brave Müllbringer sogar ein Mülleimerchen das "standsicher im Auto" ist. Voll schitzo! Bio, Umwelt, Klima, ZehOhWei aber den Biomüll mit dem Auto zur Zentraltonne fahren. 

Keine Kommentare: